VoIP-Glossar

 
 

Im nachfolgenden VoIP-Glossar werden verwendete Begriffe und Abkürzungen aufgelistet und erläutert. Das Glossar soll zum besseren Verständnis unter Fachleuten dienen und die Begriffsvielfalt vereinheitlichen. Die Begriffsdefinitionen werden laufend aktualisiert, verbessert und erweitert.

 
 

3CX

3CX ist eine softwarebasierte VoIP-Telefonanlage des gleichnamigen Software-Herstellers aus Zypern.

Aastra

Die kanadische Aastra Technologies Limited entwickelt weltweit IP-orientierte Kommunikationslösungen. Der Hersteller tritt neu unter dem Namen Mitel auf.

ACD (Automatic Call Distribution)

Die automatischen Anrufweiterleitung ist ein Merkmal grosser Telefonanlagen, die von Grosskunden und Callcentern eingesetzt wird, bei denen vielen Anrufe eingehen. Die ACD analysiert und identifiziert den Anrufer und priorisiert ihn anhand der Kundendatenbank zu den entsprechenden nächsten freien Agenten.

ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line)

Asymmetrischer digitaler Teilnehmer-Anschluss, bezeichnet die zurzeit häufigste Internet-Anschlusstechnik für Privatkunden. ADSL stammt aus der DSL-Technik und wird als asymetrisch (ungleich) bezeichnet, da die Empfangsrate höher ist als die Senderate.

AEC (Acoustic Echo Cancellation)

Echokompensation wird in der Elektrotechnik als Verfahren zur Unterdrückung und Beseitigung von Echo oder Halleffekten bezeichnet.

AES (Advanced Encryption Standard)

AES ist ein 128 Bit symmetrischer Algorithmus zur Verschlüsselung von Daten. Er löste damit den DES (Data Encryption Standard) im Jahr 2000 ab.

Alcatel

Alcatel war ein französischer Hersteller von Telekommunikations-Systemen. 2006 fusioniert Alcatel mit Lucent Technologies zu Alcatel-Lucent.

Alcatel Lucent

Alcatel Lucent war ein französicher Hersteller und Anbieter von Telekommunikations- und Netzwerkausrüstung. Seit 2016 ist Alcatel Lucent ein Teil des finnischen Nokia-Konzern. Alcatel Lucent tritt weiterhin unter Alcatel-Lucent Enterprise in der Öffentlichkeit auf.

ALG (Application Layer Gateway)

Ein ALG ist eine Software-Funktion zur Verwaltung von Anwendungsprotokollen wie SIP oder FTP und arbeitet als Vermittlerinstanz und steuert den Zugriff vom Endpunkt auf den Application Server. Dabei analysiert es den Netzwerkverkehr und verteilt anhand dynamischer Regeln die Ressourcen über das Gateway.

All-IP

All-IP kann auch als Komplettanschluss via Internet bezeichnet werden. Da der klassische Telefonanschluss durch die Umstellung auf VoIP entfällt, bezeichnen Provider, welche ein Gesamt-Paket aus Telefonie und Internetanschluss anbieten, ihre Bundles gerne als All-IP.

Analog (Telefonie)

Bei einem analogen Telefonanschluss erfolgt die Übertragung von Sprach- oder Dateninformationen in analoger Form. Die Informationen werden in entsprechender Frequenz (elektromagnetische Schwingungen) übermittelt. In den meisten Technikbereichen wurde die Analogtechnik mittlerweile weitgehend durch Digitaltechnik ersetzt.

ANI (Automatic Number Identification)

ANI ist ein Dienst innerhalb des Telefonnetzes, welcher diverse erweiterte Informationen des Anrufers übermittelt. Dieser Dienst wird hauptsächlich in den USA genutzt und ist in Europa mit IN (Intelligentes Netz) vergleichbar.

Anruferkennung

Die Anruferkennung ist ein Service, um Rufnummern in Name und allenfalls Ort des Anrufenden aufzulösen.

AP (Access Point)

Der drahtlose Zugangspunkt, (engl. Acces Point) oder auch Basisstation gennant, wird als Schnittstelle bzw. Übergang zu Kabel-Installationen für Mobile-Geräte bezeichnet.

Ascom

Ascom Holding AG ist eine Schweizer Unternehmensgruppe für Telekomunikation und Services.

Ascotel

Ascotel ist eine PBX-Produktgruppe, welche ursprünglich von Ascom und später von Aastra, resp. heute von Mitel vertrieben wurde und wird.

Askozia

AskoziaPBX ist eine Firmware für Telefonanlagen, welche für die Umsetzung der Telefonanalgenfunktionalitäten Asterisk verwenden.

ASP (Application Service Provider)

Ein Anwendungsdienstleister (Application Service Provider) bietet z.B. Anwendungen wie ein ERP-System zum Informationsaustausch über ein öffentliches oder privates Netz an.

Asterisk

Asterisk ist eine freie Software für Computer aller Art, welche Funktionalitäten einer Telefonanlage bietet. Sie unterstützt IP-Telefonie (VoIP) mit unterschiedlichen Netzwerkprotokollen und kann mittels Hardware mit Anschlüssen wie POTS (analoger Telefonanschluss), ISDN-Basisanschluss (BRI) oder -Primärmultiplexanschluss (PRI, E1 oder T1) verbunden werden.

ATA (Analog-Telefon-Adapter)

Der ATA wird oft auch SIP-Adapter genannt und ist ein Gerät, an dem ein oder mehrere analoge Endgeräte angeschlossen werden können. Über den eingebauten Ethernet-Port wird die Box mit dem Netzwerk verbunden und kann so mit einen VoIP-Provider oder interner VoIP-PBX verknüpft werden. Bestehende analoge Geräte lassen sich so einfach auf VoIP oder SIP umrüsten.

ATM (Asynchronous Transfer Mode)

Asynchronous Transfer Mode ist ein Kommunikationsprotokoll, welches sich vielseitig zur Übertragung von Daten, Sprache und Video einsetzen lässt.

Audiokompression

Audiokompression oder Audiodatenkompression ist eine spezialisierte Art der Datenkomprimierung digitaler Audiodaten. Mit verschiedenen Möglichkeiten wird dabei versucht, einen möglichst grossen Verkleinerungseffekt zu erzielen.

Autoprovisoning

Versorgungsprozess (engl. provisioning process), bezeichnet die Vergabe oder Übermittlung von Grundinformationen des Versorgungs-Servers an das Endgerät (z.B. Telefon). Dabei können Informationen wie Benutzername, Passwort, Server-Adresse, Port-Information usw. direkt in die Konfiguration des Endgeräts geschrieben werden. Dadurch entfällt eine manuelle Konfiguration durch den User.

AVM

Die AVM Computersysteme Vertriebs GmbH ist ein deutscher Hersteller von Telekommunikations- und Netzwerk-Produkten. Das Unternehmen ist vor allem durch ihr Produkt Fritz!Box bekannt geworden, welches 2004 erstmals vorgestellt wurde und mehrere Netzwerk- und Telekommunikations-Funktionen in einer kompakten Box vereint.

Backbone

Backbone (engl. für Rückgrat, Hauptstrang, Basisnetz) ist der verbindende Kernbereich eines Telekommunikationsnetzes. Diese zentrale Stelle hat sehr hohe Datenübertragungsraten und benötigt spezielle Sicherheitsvorkehrungen, gekoppelt an wichtige Redundanzen, um Ausfälle zu verhindern.

BAKOM (Bundesamt für Kommunikation)

Das Bundesamt für Kommunikation BAKOM ist eine Bundesbehörde der Schweizerischen Eidgenossenschaft mit Sitz in Biel. Das Bundesamt befasst sich mit dem Telekommunikationsmarkt, dem Rundfunk und dem Postwesen in der Schweiz.

Bandbreite

Die Bandbreite ist eine Kenngrösse in der Signalverarbeitung und beschreibt die Breite des Intervalls innerhalb eines Frequenzspektrums. Sprachlich nicht korrekt wird der Begriff oftmals als Synonym für Datentransferrate, Datenübertragungsrate, Datenrate, Übertragungsgeschwindigkeit oder Verbindungsgeschwindigkeit verwendet, obwohl dieser technisch für andere Kenngrössen steht.

Basisstation

Die Basisstation, auch Access Point (drahtlose Zugangspunkt) genannt, wird als Schnittstelle bzw. Übergang zu Kabel-Installationen für Mobile-Geräte bezeichnet.

beroNet

beroNet ist ein deutsches Unternehmen und bekannt für die Herstellung und den Vertrieb von ISDN-, Analog- und GMS-zu-VoIP-Gateways.

Bit

Bit (Kofferwort aus engl. binary digit) wird in der Informatik als Masseinheit für die digitale Datenmenge definiert.

Bitrate

Die Bitrate definiert die Menge einer Informationseinheit im Verhältnis der Datenmenge zur Zeit. Sie wird typischerweise in Bit pro Sekunde (Bit/s oder bps) gemessen.

Black list

Eine schwarze Liste (auch Negativliste, Sperrliste, Blacklist oder Index genannt) ist eine Liste von Adressen oder Daten, die gegenüber den nicht Ausgeführten benachteiligt werden. Dies kann eine technische Einschränkung bis zur kompletten Sperrung oder Unterdrückung sein.

BLF (Busy Lamp Field)

Das Besetztlampenfeld ist eine Funktion an Telefonen, um die Besetzt-Information anderer Teilnehmenden in der gleiche Organisation zu signalisieren.

bps (Bit(s) Per Second)

Bit/s, auch Bitrate genannt, definiert die Menge einer Informationseinheit im Verhältnis der Datenmenge zur Zeit.

BRI (Basic Rate Interface)

Der Basisanschluss, auch BRI oder BA gennant, ist der Standardanschluss an das ISDN-Telefonnetz für Privatkunden und KMUs.

Bria

Bria ist ein Softphone aus dem Hause Counterpath für Windows und Mac. X-Lite ist Brias Freeware-Version mit eingeschränkter Funktionalität.

Byte

Byte ist eine Masseinheit aus der Informatik und Digitaltechnik, welche aus einer Folge von 8 Bit ensteht (8 Bit = 1 Byte). Historisch gesehen war ein Byte die Anzahl der Bits zur Kodierung eines einzelnen Schriftzeichens im jeweiligen Computersystem und daher das kleinste adressierbare Element in vielen Rechnerarchitekturen.

Carrier

Telefongesellschaften, die Betreiber von Telefonnetzen sind, werden als Carrier bezeichnet. Die offizielle Bezeichnung in der Schweiz ist Fernmeldedienstanbieter, umgangssprachlich sowohl Telekommunikationsnetzbetreiber oder Telekommunikationsdiensteanbieter bezeichnet.

CDR (Call Detail Record)

Ein Call Detail Record oder Call Data Record (CDR) wird im deutschen Sprachgebrauch hauptsächlich Kommunikationsdatensatz (KDS), Verbindungsdatensatz, Einzelgesprächsnachweis (EGN) oder Einzelverbindungsnachweis (EVN) genannt. Er beinhaltet alle Informationen, welche für ein Abrechnungssystem im Telekommunikationsbereich benötigt werden.

Centrex / IP-Centrex

Centrex (von Central Office Exchange) ist ein Synonym für Telefonanlage bzw. PBX, wobei IP-Centrex für VoIP-PBX steht.

Cisco

Cisco Systems Inc. ist ein Unternehmen aus den USA, welches für seine Netzwerkkommponenten wie Router und Switches bekannt ist.

CPL (Call Processing Language)

Die Call Processing Language (CPL) ist eine Programmiersprache, um Internet-Telefonie-Dienste zu steuern, sie kann unanhängig von Netzwerkprotokollen und Betriebssystemen zum Einsatz kommen.

CSC (Carrier Selection Code)

Teilnehmerinnen und Teilnehmer können mittels eines Codes zur Auswahl der Anbieterin (Carrier Selection Code oder CSC) ihre Anbieterin für nationale und internationale Verbindungen wählen. Carrier Selection Codes bestehen aus fünf Ziffern und werden den Fernmeldedienstanbieterinnen vom BAKOM zugeteilt.

CTI (Computer Telephony Integration)

Computer-Telefon-Integration (engl. Computer Telephony Integration) ist eine Bezeichnung für alle Arten von Interaktion und Kommunikation zwischen Telefon und Computer. Eine der bekanntesten Funktionen ist die Wahl ab PC.

DDI (Direct Dial In)

Die deutsche Bezeichnung für DDI ist Durchwahl/Direktwahl und betitelt den Abschluss einer Rufnummer. Dieser ermöglicht es, die Nebenstelle einer Telefonanalage direkt aus dem öffentlichen Telefonnetz zu erreichen.

DECT (Digital Enhanced Cordless Telecommunications)

Digital Enhanced Cordless Telecommunications DECT ist ein internationer Standard für die Funktechnik von Schnurlostelefonen.

Dediziert

Der Begriff dediziert wird in der Informatik verwendet, um eine eindeutig zugeteilte (dedizierte) Hardware zu beschreiben.

Delay

Verzögerung (engl. Delay) bezieht sich in der Telefonie auf die Dauer zwischen der Erzeugung und dem Empfang des Sprachsignals. Delay ist deshalb auch ein wesentlicher Qualitätsparameter für die Sprachverständlichkeit.

DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)

Das Dynamic Host Configuration Protocol ist ein Kommunikationsprotokoll in der Netzwerktechnik und ermöglicht die Zuweisung der Netzwerkonfiguration (IP-Adresse).

Dialplan

Der Wählplan (engl. Dialplan) ist die zentrale Funktion einer Telefonanlage, die festlegt, welche Rufnummer bzw. Teilnehmr effektiv gewählt wird, oder was für eine Funktion ausgeführt werden soll.

DID (Direct Inward Dial)

DID (direct inward dial) ist das gleiche wie DDI (direct dial in). Die deutsche Bezeichnung für DDI ist Durchwahl/Direktwahl und betitelt den Abschluss einer Rufnummer. Dieser ermöglicht es, die Nebenstelle einer Telefonanalage direkt aus dem öffentlichen Telefonnetz zu erreichen. DID wird hauptsächlich in den USA verwendent, in Europa ist DDI ist gebräulicher.

Digium

Digium Inc. ist eine Firma mit Sitz in Alabama USA, welche kommunikationstechnologische Produkte entwickelt. Mit Mark Spencer zusammen wurde die freie Software Asterisk entwickelt.

DND (Do Not Disturb)

Bitte nicht stören (engl. Do Not Disturb) ist eine Funktion des Endgerätes, um es (je nach Hersteller) z.B. auf lautlos zu schalten oder Anrufe generell abzulehnen.

DNS (Domain Name System)

Das Domain Name System ist ein wichtiger Dienst in IP-basierten Netzwerken und dient der Namensauflösung von Domains zu IP-Adressen. Das DNS funktioniert im Prinzip wie eine Telefonnummerauskunft: Der Benutzer kennt die Domain (Name) z.B. www.sipcall.ch. Diese Anfrage beantwortet das DNS mit der dazugehörigen IP-Adresse, welche dann zum richtigen Server führt z.B. 212.117.221.164.

Domain

Eine Domäne (engl. Domain) ein im Internet weltweit einmaliger und eindeutiger Name, welcher nach definierten Regeln frei wählbar ist und von der Vergabestelle (NIC - Network Information Center) geprüft wird - z.B. sipcall.ch.